Überflüssige Hornschüppchen, verstopfte Poren: Ein Gesichtspeeling reinigt und pflegt die Haut und sorgt für ein frischeres Aussehen. Mit Naturkosmetik gelingt das besonders gut, denn ein natürliches Peeling entfernt die Schüppchen, ohne dabei tiefere Schichten anzugreifen. Im Schnitt erneuert sich die Haut alle 28 Tage. So lange durchwandert eine Zelle die verschiedenen Hautschichten und bleibt schließlich auf der Oberfläche als Hornschüppchen haften.

Mit einem Peeling können Sie die Regeneration der Haut aktiv unterstützen. Dabei wird die Haut nicht nur von abgestorbenen Schüppchen und Unreinheiten sowie überschüssigem Talg befreit. Es regt auch die Durchblutung an, glättet die Haut, macht sie weich und geschmeidig.

Gesichtspeeling - so geht's richtig:

Da Sie bei einem Peeling die Haut abreiben, gilt es, sanft vorzugehen. Die genaue Anwendung hängt vom jeweiligen Produkt ab. Doch meistens geben Sie eine kleine Menge des Peelings auf die Gesichtshaut und massieren das es vorsichtig ein, wie etwa beim Polishing Facial Exfoliant von Grown Alchemist. In anderen Fällen, wie beim Microderm Exfoliator von ESSE, verteilen Sie es auf der Haut und lassen es einige Minuten einwirken.

Anschließend spülen Sie das Peeling immer mit lauwarmem bis warmem Wasser gründlich ab. Wichtig: Verzichten Sie darauf, Ihre Haut trocken zu reiben. Tupfen Sie sie lieber vorsichtig ab. Anschließend ist eine feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme Pflicht.

Peeling ja - aber wie oft?

Neben der richtigen Anwendung zählt die Anzahl der Peelings über einen bestimmten Zeitraum. Richten Sie sich dabei nach dem natürlichen Rhythmus der Haut: Zwar erneuert sich die obere Hautschicht regelmäßig, trotzdem braucht das Zellwachstum seine Zeit. Wer zu häufig peelt, macht die Haut nicht geschmeidiger, sondern trägt zu viel von den oberen Hautschichten ab. Das reizt und irritiert die Haut, führt zu Rötungen und vorzeitiger Hautalterung.

Ein bis zwei Anwendungen pro Woche reichen bei normaler und gesunder Haut aus. Bei trockener und sehr feiner Haut sollte der Zeitabstand zwischen den Peelings größer sein. Eine sanfte Behandlung im Monat genügt.

Peeling mit Fruchtsäuren

Ein Gesichtspeeling enthält für gewöhnlich feine Körnchen, die den gewünschten Effekt erzielen. Je empfindlicher die Haut, desto feiner sollten auch die Körnchen sein. Eine Alternative sind Peelings, die die Haut mithilfe von natürlichen Alpha-Hydroxy-Säuren (AHAs) sanft peelen. Der milde Peeling-Effekt von AHAs löst Verhornungen, verfeinert die Poren und reguliert den natürlichen Säureschutzmantel der Haut. Das Four Acid Peel von The Organic Pharmacy etwa ist ein Gesichtspeeling, das auf AHAs basiert. Aber auch mithilfe von Enzymen lässt sich die Haut sanft und effektiv peelen. Ein solches granulat-freies Peeling gibt es etwa von Grown Alchemist.

Effektive Inhaltsstoffe der Naturkosmetik - was Ihrer Haut gut tut

Gesichtspeelings enthalten in der Naturkosmetik viele wertvolle Inhaltsstoffe. Dazu zählt etwa Glycerin, das feuchtigkeitsbindend wirkt und zur Hautelastizität beiträgt. Verschiedene Frucht- und Pflanzenöle helfen dabei, die Haut zu reinigen und zu pflegen. Je nach ihrer Herkunft wirken sie antibakteriell, durchblutungsfördernd oder entzündungshemmend. Sie möchten mehr über die Inhaltstoffe der Naturkosmetik erfahren? Einen Überblick finden Sie hier.