Februar 10, 2019 3 Lesedauer (Min.)

Schokolade schenkt jeder. Blumen verwelken doch eh viel zu schnell. Warum also nicht seinem Lieblingsmenschen mal eine ganz besondere Freude machen?! "Be my Valentine" ein wenig anders interpretiert: Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht, was dieser 14. Februar für mich bedeutet - und mir ein paar erholsame und vor allem mal etwas individuellere Valentinstagspräsente überlegt. Über ein schönes Beauty-Produkt on top freuen wir uns natürlich trotzdem riesig…

By the Way: Der Lieblingsmensch, den man zum Valentinstag beschenkt, muss natürlich nicht unbedingt der Ehemann, Verlobte oder Lover sein. Was ist denn zum Beispiel mit der besten Freundin, der Schwester oder mit den Eltern? Weil sie einem einfach besonders nahe stehen oder einem neulich erst wieder durch eine schwierige Situation geholfen haben. Oder auch einfach nur so. Um zu sagen: Ich weiß dich zu schätzen. Also los, schenken macht glücklich!

1. Ein Gefühl von Dankbarkeit - oder: warum ich dich liebe

Viel zu oft jammern wir im Alltag über Kleinigkeiten, meckern immer wieder über die gleichen Lapalien und vergessen dabei den Blick auf das Wesentliche: Was für ein Glück, dass man einander hat! Wie dankbar wir für all die Dinge sein können, die der andere uns abnimmt oder ermöglicht.

Thank you! Über ein wenig Dankbarkeit freut sich jeder

Übernimmt er vielleicht die langen Autofahrten in den Urlaub, während man selbst auf dem Beifahrersitz vor sich hin dösen darf? Steht er im strömenden Regen am durchweichten Fußballfeld und feuert die Kleinen beim Turnier an? Übernimmt den Großeinkauf am Wochenende oder die Steuererklärung? Vielleicht macht er ein Kompliment, wenn wir es gerade am dringendsten brauchen, oder stärkt uns den Rücken, wenn alle anderen gegen uns sind...

„An Attitude of Gratitude“ heißt es auf Englisch so schön. Dieses grundlegende Gefühl von Dankbarkeit sollten wir unserem Partner – aber natürlich auch unseren besten Freunden, unseren Eltern etc. – im besten Fall nicht nur am Valentinstag entgegenbringen. Für den Start: 20 Gründe aufschreiben, warum wir unserem Lieblingsmenschen dankbar sind. Er wird sich garantiert freuen – und dankbar sein.

2. In Erinnerungen schwelgen - Nostalgie schafft Nähe

Ein schönes Valentinstagsritual kann es werden, dem Liebsten ein kleines Fotobuch (Pixi-Format reicht) mit den schönsten Momenten der Beziehung oder des vergangenen Jahres zu gestalten. So kann man gemeinsam noch einmal die Highlights Revue passieren lassen. Und lenkt gleichzeitig den Blick auf die positiven Momente.

Fotoalbum - Warum nicht mal gemeinsam in Erinnerungen schwelgen?

Studien belegen, dass es sogar vor Depressionen schützen kann, sich alte Fotos anzusehen und in die Vergangenheit abzutauchen. Zu sehen, was man schon gemeinsam erlebt und gemeistert hat, stärkt das Vertrauen in sich selbst und die Partnerschaft und macht Lust darauf, noch viele weitere Erinnerungen zu schaffen.

3. Körperöl mit Körperkontakt

Klar, kann man das Öl auch einfach hübsch verpacken, überreichen, abhaken. Wesentlich liebevoller und für die Entspannung auch deutlich effizienter wird es allerdings, wenn wir die Massage gleich mit dazu schenken. Eine Handmassage ist Gold wert! Und kaum etwas sorgt besser dafür, dass unser Körper das Wohlfühlhormon Oxytocin ausschüttet wie liebevoller Körperkontakt. Also Ärmel hochkrempeln und loskneten!

4. Digital Detox - Zeit für analoge Achtsamkeit

Wir leben in einer Zeit, in der unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, das höchste Gut ist, das wir verschenken können. Wann, wenn nicht am Valentinstag, dem Tag der Liebenden, sollten wir also unseren Fokus voll und ganz auf unser Gegenüber richten?! Legt das Handy zur Seite, schaltet es stumm, in den Flugmodus oder besser gleich ganz aus.

Pärchen: Schaut euch gegenseitig an - und nicht immer aufs Handy

Schaut euch gegenseitig an, seht den anderen – mit all seinen Stärken und liebenswerten Macken. Widmet ihm eure ganze Aufmerksamkeit und nicht dem Handybildschirm. Es gibt nichts zu verpassen, der wichtigste Mensch ist jetzt nur der, der gerade bei dir ist. Das ist wahre Achtsamkeit.

5. Me-Time - Es ist wichtig, mal nur an sich zu denken

Ein Geschenk für den Lieblingsmenschen? Dann sollten wir uns am Valentinstag auch unbedingt selbst beschenken! Einfach mal total egoistisch nur auf die eigene Stimme hören. Ganz ohne schlechtes Gewissen und dem ständigen Gedanken, was jetzt am sinnvollsten, klügsten und nachhaltigsten wäre. Es muss jetzt einfach Sofa, Schokolade und Binge-Watching der Lieblingsserie sein? Dann los: Rein in die Jogginghose und rauf auf die Couch!

Oder aber lieber ein Vollbad bei Kuschelrock und Kerzenschein? Stunden auf Social-Media-Netzwerken oder beim Online-Shopping-Bummel verbringen? Oder auch ein ausgiebiges Spa-Verwöhnprogramm von Kopf bis Fuß? Heute ist alles erlaubt – nur kein schlechtes Gewissen! Denn nur wer sich selbst liebt und wertschätzt, kann mit aller Kraft für andere da sein.

Eure Miriam

P.S. Und für das kleine Spa-Programm zu Hause hier noch ein paar Ideen aus dem Reich der Naturkosmetik:

Amala - Detoxifying Body Oil - Naturkosmetik

Amala - Detoxifying Body Oil - für ein weiches luxuriöses Hautgefühl

L:A Bruket - Bath Salt Marigold / Orange / Geranium - ein herrlich duftendes Badeerlebnis

TWELVE Beauty - The London Mask - die perfekte Maske zum Binge-Watching. Pflegt die Haut während deiner Lieblingsserie.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Mehr im TOBS Magazin

Bienenwaben: Bienenwachs als Power-Stoff für die Naturkosmetik
Bienenwachs in der Naturkosmetik: Waben-Power für die Haut

Mai 19, 2019 3 Lesedauer (Min.)

Bienenwachs ist ein natürlicher und wertvoller Rohstoff mit vielseitigen Eigenschaften. Hier erklären wir, wie das natürliche Allround-Talent gewonnen wird - und warum es eine wahre Wohltat für unsere Haut ist.
mehr...
Endlich pur: Der Umstieg auf Naturkosmetik lohnt sich
Endlich pur: Warum sich der Umstieg auf Naturkosmetik lohnt

Mai 05, 2019 3 Lesedauer (Min.)

Der Umstieg von konventioneller Kosmetik auf Naturkosmetik erfordert etwas Geduld. Was in der Umstellungsphase passiert - und warum sich das auf jeden Fall für Haut und Haar lohnt, erklärt TOBS Beauty-Bloggerin Miriam.
mehr...
Osterferien für die Haut - mit Naturkosmetik
Osterferien für die Haut

April 13, 2019 4 Lesedauer (Min.)

Ostern ist für viele Reisezeit. Doch die ersten Reisen im Jahr bedeuten für unsere Haut häufig Stress. Von Mallorca-Akne bis Stewardessenkrankheit: Die wichtigsten Tipps für die perfekte Hautpflege in den Ferien.
mehr...