September 08, 2019

In den großen Weiten des Kosmetikdschungels ist es gar nicht mal so einfach, immer den Durchblick zu behalten. Besonders in der heutigen Zeit, mit dem stetig ansteigendem Wunsch nach einem nachhaltigen Lebensstil und damit einhergehend nach ökologischen, natürlichen und sozial vertretbaren Produkten, ist auch in der Kosmetikbranche das Angebot an veganer, Bio- und Naturkosmetik stark angestiegen.

Doch können wir bei dem immer größer werdendem Angebot an scheinbar natürlicher Kosmetik wirklich darauf vertrauen, was auf der Verpackung steht? Oft stehen diverse Kosmetikhersteller nämlich unter Kritik, ihre Produkte durch sogenanntes Greenwashing fälschlicherweise als Naturkosmetikprodukt zu bewerben, obwohl darin teils mehr synthetische anstelle natürlicher Inhaltsstoffe vorzufinden sind.

Da uns bei TOBS das Thema Naturkosmetik sehr am Herzen liegt, möchte ich mich in diesem Beitrag mal diesem Thema widmen und darüber aufklären, worin sich "falsche" von "echter" Naturkosmetik unterscheidet, wie man den Unterschied erkennt und weshalb ihr euch bei TOBS wirklich darauf verlassen könnt, dass keine Pseudo-Naturkosmetik in eurem Warenkorb landet.

Wieso überhaupt Naturkosmetik?

Die Haut ist ja bekanntlich unser größtes Organ. Tagtäglich setzen wir sie unzähligen Umweltbelastungen aus. Dass wir darauf keinen Einfluss haben ist klar, allerdings sehr wohl auf die Produkte beziehungsweise deren Inhaltsstoffe, die wir täglich an unsere Haut lassen. 

Frau mit Blume -  Naturkosmetik

Nun ist es so, dass in konventioneller Kosmetik häufig synthetische Inhaltsstoffe wie Mineralöle, Parabene, Silikone, PEGs, Formaldehyde, Emulgatoren, künstliche Duftstoffe sowie Mikroplastik eingesetzt werden. Das Problem an vielen dieser Stoffe: Sie sind weder für Haut und Haar, noch für unsere Umwelt gut verträglich. 

Echte Natur- bzw. Biokosmetik setzt dagegen auf natürliche Rohstoffe, faire Bedingungen sowie umweltfreundliche Verpackungen. Wenn ihr mehr darüber wissen wollt, weshalb sich der Umstieg auf Naturkosmetik wirklich lohnt, und wie sich die Umstellung anfühlt, könnt ihr hiermehr darüber erfahren. 

Naturkosmetik ist nicht gleich Naturkosmetik  

Auf den ersten Blick ist es tatsächlich gar nicht so einfach, echte Naturkosmetik von falscher Naturkosmetik zu unterscheiden. Was viele nämlich nicht wissen: Der Begriff "Naturkosmetik" ist in Deutschland nicht geschützt. Demnach liegt die Produktbezeichnung allein in der Hand der Hersteller. Ebenso verhält es sich bei Biokosmetik: Anders als in der Lebensmittelbranche ist auch das "Bio" in der Kosmetik nicht staatlich geregelt.

Pflanze - Naturkosmetik

Das Problem: Es ist zwar eine tolle Sache, dass sich unser Bedürfnis nach einem grüneren Lebensstil so positiv verändert hat, allerdings versuchen mit der steigenden Nachfrage nach natürlichen und biologischen Produkten immer mehr Unternehmen auf diesen Zug aufzuspringen und betiteln ihre Produkte gerne mit Begriffen wie „natürlich“ oder „Bio“, ohne dass dahinter wirklich das steckt, was wir uns als Kunden davon erwarten.

Ein scheinbares Naturkosmetikprodukt kann demnach tatsächlich vollkommen natürlich sein, aber theoretisch auch nur ein, zwei natürliche Inhaltsstoffe beinhalten und ansonsten voller synthetischer Stoffe stecken. Für die Naturkosmetik im wahren Sinne ein absolutes Tabu!

Also merkt euch bitte: Eine grüne (gerne mit Pflanzen verzierte) Verpackung, die Betonung auf pflanzliche oder natürliche Inhaltsstoffe und Slogans wie "natürlich", "bio" oder "frei von" allein bedeuten nicht gleich, dass die Produkte auch wirklich vollkommen natürlich sind.

Woran erkenne ich denn den Unterschied zwischen "echter“ und "falscher" Naturkosmetik?

Keine Sorge. Ihr müsst jetzt nicht die INCI-Listen aller Produkte auf synthetische Inhaltsstoffe studieren. Denn um für uns Verbraucher mehr Transparenz zu schaffen, gibt es zum Glück Gütesiegel für Naturkosmetik, die nur unter Einhaltung genau definierter Kriterien vergeben werden. 

Lupe - Naturkosmetik

Bei Marken und Produkten, die eines dieser Gütesiegel aufweisen, handelt es sich um zertifizierte Naturkosmetik. Wie der Name schon vermuten lässt, sind diese also zertifiziert, sprich, von einer unabhängigen, externen Prüfstelle geprüft, und bei Erfüllung bestimmter, festgelegter Voraussetzungen als Naturkosmetik deklariert worden. Nur in diesem Falle könnt ihr euch also sicher sein, dass die Produkte auch wirklich aus vollkommen natürlichen Inhaltsstoffen bestehen.

An welchen Siegeln kann ich mich orientieren?

BDIH

BDIH - NaturkosmetikDas Siegel des Bundesverbandes der Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und kosmetische Mittel e.V. zählt zu den größten Naturkosmetiksiegeln in Deutschland. Diese Non-Profit-Organisation ist ein Zusammenschluss von Kosmetikherstellern und Unternehmen mit Sitz in Mannheim.

Zur Auszeichnung mit dem BDIH-Siegel werden sowohl ökologische, gesundheitliche als auch soziale Kriterien berücksichtigt. Die Kriterien berücksichtigen die für das Produkt eingesetzten Rohstoffe, den Prozess der Herstellung sowie das Endprodukt selbst.

Die Rohstoffe dürfen keine künstlich hergestellten Farb- und Duftstoffe, Silikone, Paraffine und andere Erdölprodukte sein und müssen größtenteils aus kontrolliert biologischem Anbau stammen. Rohstoffe tierischen Ursprungs wie etwa Honig sind zugelassen, tote Wirbeltiere jedoch sind verboten. Die Herstellung sowie die Verpackung der Produkte muss umwelt- und ressourcenschonend erfolgen. 

NATRUE

Natrue - Naturkosmetik

Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in Brüssel, deren Mitglieder größtenteils Kosmetikhersteller sind und deren Ziel die Etablierung „hochwertiger Bio- und Naturkosmetik“ ist. NATRUE beschäftigt sich überwiegend mit den Inhaltsstoffen von Kosmetikprodukten und unterscheidet hierbei nochmals zwischen natürlichen, naturnahen und naturidentischen INCIs.

Darüber hinaus stellt NATRUE auch bestimmte Anforderungen an Verpackungen und Materialien. Um Greenwashing zu vermeiden, müssen außerdem mindestens 75 Prozent der Einzelprodukte die Kriterien von NATRUE erfüllen. Dies verhindert, dass Kosmetikhersteller sich einen grünen Namen machen, obwohl nur ein kleiner Teil einer ganzen Produktreihe die Anforderungen an Naturkosmetik erfüllt.

NATRUE unterscheidet bei der Zertifizierung zwischen drei Abstufungen:

  • Naturkosmetik: Die Inhaltsstoffe müssen natürlichen, naturnahen oder naturidentischen Ursprungs sein, jedoch nicht aus biologischem Anbau.
  • Naturkosmetik mit Bioanteil: Mindestens 70 Prozent der natürlichen INCIs müssen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.
  • Biokosmetik: Mindestens 95 Prozent der natürlichen Inhaltsstoffe müssen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.

Herauszufinden, welche Stufe das jeweilige Produkt hat, funktioniert nur über einen QR-Code, der einen auf die Website des Herstellers führt.

ECOCERT

Ecocert - Naturkosmetik

Bei ECOCERT handelt es sich um einen Kontroll- und Zertfiizierungsverband aus Frankreich, der zum einen Bio- und Naturkosmetik sowie ökologische Wasch- und Reinigungsmittel auszeichnet.

Zu den Grundsätzen der Vergabe des ECOCERT-Siegels gehören folgende Aspekte: Erneuerbare Ressourcen und INCIs aus ökologischem Anbau werden klar bevorzugt, die Umwelt soll durch Verarbeitungsverfahren möglichst wenig belastet werden. Außerdem werden auch Stoffe natürlicher Herkunft hinsichtlich ihrer Umweltauswirkung (z.B. biologische Abbaubarkeit) bewertet 

Tierische Inhaltsstoffe sind nur erlaubt, soweit es für diese keine gleichwertige, pflanzliche Alternative gibt. Zudem dürfen diese nicht von gefährdeten Tierarten stammen und nur Stoffe sein die auf natürliche Weise von Tieren produziert werden (keine toten Wirbeltiere). 

Synthetische Stoffe mineralischen Ursprungs dürfen lediglich zu fünf Prozent verwendet werden. Stoffe aus Erdgas oder Erdöl sind allerdings komplett verboten.

VEGANBLUME

Veganblume - NaturkosmetikDieses Siegel ist zwar kein Prüfkriterium für Naturkosmetik, da viele von euch sich aber auch für einen veganen Lebensstil entschieden haben, und wir bei TOBS auch überwiegend vegane Produkte anbieten, möchte ich dieses auch noch gerne dazunehmen.

Die Veganblume der Vegan Society England klärt - ebenso wie die Inhaltsstoffangaben eines Produktes - darüber auf, ob sich darin tierische Bestandteile oder Erzeugnisse befinden. Zu den in der Kosmetikindustrie am häufigsten verwendeten tierischen Rohstoffen gehören übrigens: 

  • Honig (Mel)
  • Bienenwachs (Beeswax; Cera Alba; Cera Flava)
  • Geleé Royale (Royal Jelly)
  • Farbstoff Karmin (Carmine; Chocineal; Cochenille)
  • Chitin, der Name für das Skelett von Krebstieren und Insekten
  • Shellac, die Bezeichnung für die harzartige Ausscheidung der Lackschildlaus 

Das TOBS-Versprechen

Bei TOBS ist es uns sehr wichtig, ausschließlich echte und ehrliche Natur- und Biokosmetik anzubieten. Daher liegt unser Schwerpunkt auf bio-zertifizierter Naturkosmetik, also bei Pflegeprodukten, die hochqualitative, hautfreundliche und zugleich effektive und wirksame biologische Inhaltsstoffe beinhalten. Aber auch die Optik und das Feeling eines Produktes liegen uns am Herzen. Deshalb bieten wir luxuriöse High-End-Naturkosmetik mit anspruchsvollen Texturen, naturreinen Düften und stylischer Verpackung an.
Wie wählen wir unsere Produkte eigentlich aus?
Bei der Wahl unserer Produkte setzen wir auf handverlesene, luxuriöse, effektive, reine, organische Produkte. Alle unsere Produkte werden von Expert*innen hinsichtlich Wirksamkeit, Reinheit und Verträglichkeit getestet. Wir arbeiten mit Hersteller*innen zusammen, die einem ethischen Kodex folgen und umweltfreundlich, ohne Tierversuche und überwiegend vegan arbeiten.
Das sind unsere Kriterien:
  • geprüfte Wirksamkeit
  • keine Paraffine / Erdölprodukte / Silikone
  • keine synthetischen Farbstoffe, Duftstoffe und UV-Filter
  • keine Parabene
  • keine Polyethylenglykole und deren Abkömmlinge (PEG/PEG-Derivate)
  • keine gentechnisch veränderten Organismen
  • keine Nanomaterialien
  • Berücksichtigung von Artenschutz und Tierversuchsverboten 

 

Autorin: Lisa Schmidt

Lisa SchmidtIhre Leidenschaft für Beauty- und Lifestyle Themen sowie ihr Marketing-Background führten Lisa zu TOBS. Während ihres Studiums fing sie an, ihr eigenes Konsumverhalten zu überdenken und sich die Frage zu stellen, was da eigentlich tagtäglich mit ihrer Haut in Berührung kommt. In ihren Blogbeiträgen zu vermitteln,dass ein nachhaltiger Lebensstil sowie der Umstieg auf Naturkosmetik nicht zwingend mit Verzicht oder Abstrichen zu tun haben muss, liegt ihr ganz besonders am Herzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Mehr im TOBS Magazin

Sommerbräune - Naturkosmetik
Schöner Urlaubsteint: So hält der Sommer-Glow

August 31, 2019

Aus dem Hochsommer wird so langsam Spätsommer. Zwar lässt sich die Zeit nicht aufhalten. Aber den Sommer-Glow können wir noch eine Weile retten. Unsere Top-3-Tipps für eine sonnenverwöhnte Haut bis tief in den Herbst.
mehr...
Natürlich schöner Nagellack aus der Naturkosmetik
In 7 Schritten zu(rück) zu natürlich schön gepflegten Nägeln

August 25, 2019

Schellac ist nicht vegan und normaler Nagellack enthält potenziell schädliche Substanzen. Welche das sind, und wie man mit Naturkosmetik für traumhaft schöne und natürlich gepflegte Nägel sorgt, erklärt TOBS-Bloggerin Lisa.
mehr...
Vitamin C: Natürliche Anti-Aging-Power
Vitamin C: Schönheitselixier von innen und außen

August 13, 2019

Vitamin C ist mehr als nur heiße Zitrone oder frisches Obst. Auch von außen tut es uns jede Menge Gutes: Es sorgt für eine gesunde, straffe und strahlende Haut. Zudem hilft es uns auch bei verschiedenen Hautproblemen. Die Wirkung von Vitamin C im Überblick.

mehr...